Homechamber musictrio ECCO (!)

Das Trio ECCO(!) versteht sich als die Verbindung zwischen kompromissloser musikalischer Qualität und einer langjährigen Freundschaft. Ihr Repertoire umfasst neben Werken der Klassik um das Zentralgestirn Beethoven über die Romantik (Brahms, Glinka, Frühling) bis hin zu Werken des 20. Jahrhunderts (Dessau, Widmann, u.a.).

Karl Leister, der legendäre Klarinettist unserer Zeit, stets auf der Suche nach der Rolle seines Instrumentes in der Musikgeschichte, gründete das Trio ECCO(!) 2007 gemeinsam mit seinen Partnern, Matthias Moosdorf, Cellist im Leipziger Streichquartett und im Trio ex aequo, Buchautor, in der internationalen Musikszene mit ca. 100 CD-Veröffentlichungen und zahllosen Konzerten präsent und Olga Gollej, eine vielversprechende junge Pianistin mit besonderem Gespür für Klang.

Karl Leister

wurde in Wilhelmshaven geboren. Den ersten Unterricht erhielt er von seinem Vater, der als Klarinettist Mitglied des Rias-Symphonie-Orchesters war. Von 1953-1956 studierte er an der Hochschule für Musik in Berlin und wurde 1957 im Alter von 19 Jahren Solo-Klarinettist an der Komischen Oper Berlin unter Vaclav Neumann und Walter Felsenstein. 1959 begann seine Tätigkeit als Solo-Klarinettist im Berliner Philharmonischen Orchester unter Herbert von Karajan.

Die 30 Jahre des “gemeinsamen Wanderns” mit Karajan war die wichtigste und prägendste Zeit für Karl Leister. Zugleich begann auch seine internationale Karriere als Solist und Kammermusiker. Seine Kammermusikpartner waren u.a. das Amadeus-Quartett, Vermeer-Quartett, Leipziger Streichquartett, Artis-Quartett, Vogler-Quartett, Wilhelm Kempf, Pierre Fournier, Gidon Kremer, Rita Streich, Kathleen Battle sowie als Pianisten James Levine, Ricardo Muti, Gerhard Oppitz, Christoph Eschenbach, Bruno Canino, Elena Bashkirova, Elisabeth Leonskaja, Paul Gulda, Stefan Vladar und Ferenc Bognar. Weiterhin spielte er als Solist unter der Leitung von Herbert von Karajan, Karl Böhm, Seiji Ozawa, Eugen Jochum, Raphael Kubelik, Aaron Copland, Sir Neville Marriner, Paavo Berglund, Rafael Frühbeck de Burgos, Kent Nagano u. a.

Karl Leister ist Mitbegründer der Bläser der Berliner Philharmoniker, Berliner Solisten und des Ensemble Wien-Berlin. Seit Gründung der Herbert-von-Karajan-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters hat Karl Leister den Nachwuchs unterrichtet, und viele seiner ehemaligen Studenten sind heute in bedeutenden Positionen in deutschen und internationalen Orchestern tätig. Gleichzeitig ist er bei internationalen Festivals und Meisterkursen gefragt. Karl Leister erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben. Darüber hinaus hat er nahezu alle Werke der Klarinettenliteratur bei folgenden Labels eingespielt: DGG, Teldec/Warner, Orfeo, D+G, BIS, Nimbus, Sony, Camerata Tokyo,EMI, Philips und andere. 1987 wurde er Ehrenmitglied und Gastprofessor an der Royal Academy of Music London. Von 1993 bis 2002 war Karl Leister Professor an der Hochschule für Musik Berlin “Hanns Eisler”.

Matthias Moosdorf

geboren 1965 in Leipzig


nach dem Abitur (mit Berufsausbildung im Fach Elektronik) Studium an der Hochschule für Musik Leipzig bei Prof. Jürnjakob Timm, Prof. Wolfgang Weber (Violoncello) und Prof. Gerhard Bosse (Kammermusik)


1991 Konzertexamen

Solocellist des Leipziger Kammerorchesters von 1991–2001

von 1992 bis 1996 Assistent an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig


seit 1996 Lehrauftrag für Violoncello und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig Felix Mendelssohn Bartholdy

seit 2006 Cellist im Trio Ex Aequo mit Gerald Fauth und Matthias Wollong

Künstlerischer Leiter des Musikfestivals „Sommersprossen”, das alljährlich parallel zum Leipziger Bachfest Konzerte in Kirchen und Schlössern Sachsens veranstaltet

2007 Herausgeber eines Buches über Beethovens Quartette in der Reihe „Werkbesprechungen” beim Bärenreiter-Verlag

Matthias Moosdorf spielt auf einem Cello von Andrea Guarneri, Cremona 1697.

 

Die neue Trio ECCO (!) CD

L.v.Beethoven Klarinettentrios

"Und das Trio Ecco spielt diesen Beethoven so elegant, dass es eine Freude ist. Wie Karl Leister, langjähriger Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, der renommierte Cellist Matthias Moosdorf und die Pianistin Olga Gollej hier gemeinsam musizieren, das ist große Kunst, auch wenn es eigentlich um eher kleine Werke geht. Wundervoll! "

(Ouverture)

Go to top